Sie sind hier: Startseite > Meine Gedichte > BIO - FIEBER

BIO - FIEBER

 BIO - FIEBER

Rostig steigt die Sonn' empor
leuchtet stark in unser Land
kriechen gleich die Leut' hervor
Arbeiter und Bauernstand.

Reges Treiben überall
in Fabrik und Bauernhaus
mistig stinkts im Schweinestall
Gift dringt durch den Schlot heraus.

Ruhelos bis zum Ermüden
kämpft der Bauer auf sein' Gut
doch vor Bankern, diesen prüden
lüftet er devot den Hut.

Reißt die Erde auf mit Pflügen
dreht und wendet oft das Gras
mit Chemie ist nichts zu kriegen
verdirbt nur dir und mir den Fraß.

Bio heißt das Zauberwort
das uns alle fasziniert
treibt die letzten Einwänd' fort
schonungslos wird heut diniert.

Bio-Obst? Na wunderbar
Bio-Rüben, Bio-Kohl
der Slogan ist durch nichts ersetzbar
„Bio-Bio tut euch wohl“!

In Regalen dicht gereiht
liegt die Bio-Kost auf Lauer
hat bereits das Land entzweit
angeschmiert ist nur der Bauer.

Leider ist das Zeug sehr teuer
ruft gleich Gauner auf den Plan
hinzu kommt dann auch noch die Steuer
der Verbraucher ist arm dran.

Der Konzern reibt sich die Hände
ob des riesigen Profits
aussichtslos scheint hier die Wende
zeichnet sie als bösen Witz.

Doch der Groteske nicht genug
gibt es die Bio-Kost nun "light"
ja wird der Mensch denn niemals klug?
Mir geht der Zirkus schon zu weit!

Bio-Fraß, ob leicht, ob schwer
ist ab sofort für mich kein Thema
nun gibt es auch kein Halten mehr
beim Völlern habe ich kein Schema.

Denn eines weiß ich ganz bestimmt:
Gleich, wie viel Zeug wir auch verspeisen
wenn der Sensenmann sich uns besinnt
werden alle brav mit ihm verreisen!

Franz J. Stiefsohn

Meine Bilder

Diverse Werke

sehen Sie mehr...

Meine Gedichte

Zum Unterhalten

sehen Sie mehr...

Meine Biografie

Über mich

sehen Sie mehr...

Powered by HOSTING ISHF